Versandkostenfreie Lieferung von Skripten und Karteikarten

BGH, Beschluss vom 22.10.2019, 5 StR 449/19

Einordnung: Strafurteil / 2. Examen

Konkret: Fakultative Strafmilderung wegen Versuchs

Kernaussagen:

Eine rechtsfehlerfreie Anwendung des § 23 II StGB verlangt eine Gesamtschau, die neben der Persönlichkeit des Täters die Tatumstände im weitesten Sinne und dabei insbesondere die versuchsbezogenen Gesichtspunkte umfasst, wie Nähe zur Tatvollendung, Gefährlichkeit des Versuchs und eingesetzte kriminelle Energie.

Eine sorgfältige Abwägung dieser Umstände, auch soweit sie für den Täter sprechen, ist namentlich dann geboten, wenn – wie beim (versuchten) Mord – von der Entschließung über die versuchsbedingte Milderung die Verhängung lebenslanger Freiheitsstrafe abhängt. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.