Alle Skripte und Einkäufe ab 25 € VERSANDKOSTENFREI
info@verlag.jura-intensiv.de
02855-9617180

Examenstreffer - Strafrecht - Examenstermin: RP 14 II - RA 2012, 645

OLG Celle, 13.09.2011 – 1 Ws 355/11, RA 2012, 645

Zur Lösung des Falles kam es auf den Streit über das Verhältnis von Raub und räuberischer Erpressung an:

Der Sachverhalt: Die – eingeweihte – übergeordnete Mitgewahrsamsinhaberin ist mit der „Ansichnahme“ des Geldes durch die Täter einverstanden. Der im Gewahrsam untergeordnete Kollege aber nicht.

Die Lösung: Kein Raub, da wegen Einverständnis keine Wegnahme.

Nach OLG wurde dem Kollegen aber die Duldung der Ansichnahme des Geldes abgenötigt, also räuberische (Dreiecks-)Erpressung.

Nach Lit. wäre § 253 ausgeschieden, da die Täter sich das Geld selbst hätten nehmen können. Damit fehle es an einer notwendigen Mitwirkungshandlung, da keine Vermögensverfügung gegeben war.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.