Alle Skripte und Einkäufe ab 25 € VERSANDKOSTENFREI
info@verlag.jura-intensiv.de
02855-9617180

Examenstreffer - Strafrecht - Examenstermin: RP 14 II - RA 2012, 645

OLG Celle, 13.09.2011 – 1 Ws 355/11, RA 2012, 645

Zur Lösung des Falles kam es auf den Streit über das Verhältnis von Raub und räuberischer Erpressung an:

Der Sachverhalt: Die – eingeweihte – übergeordnete Mitgewahrsamsinhaberin ist mit der „Ansichnahme“ des Geldes durch die Täter einverstanden. Der im Gewahrsam untergeordnete Kollege aber nicht.

Die Lösung: Kein Raub, da wegen Einverständnis keine Wegnahme.

Nach OLG wurde dem Kollegen aber die Duldung der Ansichnahme des Geldes abgenötigt, also räuberische (Dreiecks-)Erpressung.

Nach Lit. wäre § 253 ausgeschieden, da die Täter sich das Geld selbst hätten nehmen können. Damit fehle es an einer notwendigen Mitwirkungshandlung, da keine Vermögensverfügung gegeben war.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.